Rückblick auf ein besch….eidenes Jahr 2013

Wie alles begann? Mit einem Todesfall in München! So verbrachte ich die Silvesternach auf der A8 Richtung München. Punkt Mitternacht bekam ich dann, vor den Toren München das ganze Feuerwerk im Auto mit, als wenn ein König kommt….der Anlass blieb jedoch der gleiche.

Und als wenn das nicht reichen würde für ein ganzes Jahr ging es gerade so weiter. Im Schwarzwald beim Ski fahren verreckte die Zylinderkopfdichtung. Ja SUPER ich habs ja.

Dann kam die nächste Überraschung meine Freundin muß in Kur – logisch mit einem Tyran wie mir kann man es ja nicht aushalten! Und ahnt Ihr es schon? RICHTIG! Plötzlich und aus heiterem Himmel – bekam ich AM TELEFON mitgeteilt dass es das war – aus und vorbei! Das nennt man wohl mitteleuropäische Höflichkeit oder so! Muß mir wohl entgangen sein, das man so was nun am Telefon beendet, liegt wohl am Handy, DSL und Internetzeitalter….wer hat da noch Zeit für was persönliches?!

Da blieb nur noch eins, URLAUB, 5 Wochen Mittelmeer, ließen die Kathastrophen zu Hause ein wenig in den Hintergrund stellen. In den fünf Wochen treffe ich auch zweimal auf Andre und Meli (www.amumot.de)

Kaum zu Hause die nächste schlechte Nachricht, bei einem Krankenhausaufenthalt meiner Mutter, hätten sie diese um ein Haar ins Jenseits befördert.  Ich weiß schon warum ich Krankenhäuse meide!

Ein paar unbeschwerte Tag folgen dann, als Andre und Meli mich in Neustadt besuchen kommen. Diesmal ohne Stadtführung aber mit Cabrio, Media Markt Besuch und Platzregen. Max bewacht brav das Wohnmobil. Und Meli kocht wie ne eins 😉

Dann kam der Spätsommer und es ging mit Christoph und Nadine nach Ulm zum Campen und danach für mich zum Prayerfestival nach Marienfried und ein paar Tage nach Oberstdorf zum Wandern. Und was fehlt – genau das Unglück. Auf der Fahrt nach Ulm kommt auf einmal statt warmer Luft, feuchte Luft aus den Lüftungsschlitzen – Feuchtraumsauna im eigenen Auto – PRIMA! Was das bedeutet ahnte ich zu der Zeit noch nicht – der Wärmetauscher hat sich nach 20 Jahren Arbeit verabschiedet. Die kosten für diesen hielten sich in angenehmen Grenzen. Doch die Reparatur war eine Qual. Denn um diesen zu tauschen mußte das komplette Armaturenbrett samt Mittelkonsole raus – da ist ein Samstag weg und ich bin heil froh das alles wieder zusammen ist. Wer sich diese Konstuktion ausgedacht hat – gehört fristlos entlassen. Wie kann man sowas nur so verbauen das man beim Austausch die halbe Karre zerlegen muß?

Derweil fackelt meine Umgebung nicht lange und hält sich nicht lange mit Reparaturen auf, sondern kauft gleich ein anderes Auto. Und  so ging  es auf Auto Suche. Nach langem Suchen 10 Stunden Autofahrt und 1000km später, durch halb Deutschland finden wir was wir suchen. Ein Auto zum reparieren – für kleines Geld. Auto reparieren sehr schön – das hatten wir ja dieses Jahr noch nicht. Ein Satz neuer Bremsen mit Scheiben ein Kinderspiel! Bietet sich ja beim Reifenwechsel auch geradezu an.

Nun kam was kommen mußte Advents und Weihnachtszeit…als Single ganz toll Großes Kino….herrlich als Single über den Weihnachtsmarkt bei den hundert Pärchen die kuschelnd mit dem Glühwein in der Hand überall rumstehen. Jedes Adventswochenende alleine ach wie romantisch!

Nachdem nun auch Christoph und Nadine verheiratet sind und sicher bald einen Familie gründen, wird man auch von denne beiden nicht mehr alzuviel sehen – der Lauf der Dinge eben.

Weihnachten unspektakulär mit Papa gefeiert es hat 15°C JAAA PLUS! und ich überlege den Pool aufzubauen.

Zu guter letzt dann noch die Angekündigte Mieterhöhung für 2014! SUPER! Geht ja grad so weiter!

Wie man sieht es war alles dabei von Unglück bis tot alles erlebt. Und ich kann in diesem Sinne wirklich nur sagen: Schlimmer kann es wirklich nciht mehr kommen, jetzt kann es nur noch besser werden oder grad so weiter gehn.

In diesem Sinne guten Rutsch, und ich würde mich nicht wundern wenn sich dabei jemand ein Bein bricht!