Der Schnee kommt – wir fahren.

Wir wachen auf, machen die Rollos hoch und stellen fest, es muss die ganze Nacht geschneit haben – die Rodelbahn hat offen. Nach dem Frühstück geht es erst mal in die Kirche, es schneit unaufhörlich der Winterdienst ist permanent unterwegs. Das kann ja heiter werden! Zurück am Wohnwagen, packen wir zusammen, und wollen uns auf den Heimweg machen. Beim anhängen werden wir von anderen Leuten gewarnt, auf keinen Fall jetzt nach unten zu fahren, man selbst wäre ja kaum nach oben gekommen. Wir würden ja gerne bleiben aber morgen ruft die Arbeit. Einem gut gemeinten Rat folgen wir allerdings, und zeihen Schneeketten auf. Nun geht es 4 km bergab. Nach der ersten Spitzkehre kommt uns der Winterdienst entgegen und fordert uns per Handzeichen auf hier stehen zu bleiben. Er sagt uns wir sollen warten, er wendet im Ort und räumt vor uns den Weg frei. Gesagt – getan. Wir kommen heil unten an, zeihen die Schneeketten runter, nichts ahnend das wir sie vielleicht bald wieder brauchen werden.

Die Fahrt verläuft bis zum Fernpass problemlos und die Straßen sind frei. Dies ändert sich allerdings schlagartig bei der Auffahrt zum Fernpass – Stau!

Drei Schneeflocken und schon geht nichts mehr. Ein ständiges Stop and Go bis hoch zum Fernpass, wäre ja eigentlich kein Problem gewesen, wenn nicht mit zunehmender Höhe der Schnee liegen geblieben wäre. Kurz vor der Talfahrt, liegt dann endgültig so viel Schnee dass die Räder durchdrehen. Mir steht der Fußschweiß auf der Stirn, und ich befürchte, hier mitten im Stau, die Schneeketten aufziehen zu müssen. Wir schaffen es ohne Schneeketten – puuuuuuh.

Nun geht es problemlos nach Vöhringen, nach Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.