Viehscheid Immenstadt – nie wieder!

Dieses Wochenende wollten wir uns den Viehscheid in Immenstadt ansehen, am Freitag Mittag fuhren wir los. Fein das Immenstadt einen Wohnmobilstellplatz hat. Jedoch hatte ich schon so eine Vorahnung das dieser wegen des Viehscheids gesperrt sein könnte, und hatte mir in weiser Voraussicht schon ein paar Ausweichparkplätze ausgesucht.
So kam was kommen mußte der offizielle Wohnmobilstellplatz war gesperrt. Naja kein Problem dachte ich mir, ich habe ja vorgesorgt und rings herum sind ja noch genügend Parkplätze. So fuhr ich zum Parkplatz am Freibad, auf dem schon ein paar Camper standen. Wunderbar – dachte ich mir KEINE VERBOTSSCHILDER und günstige 4€ pro Nacht. Der große Parkplatz war so gut wie leer.
Am nächsten Morgen machten wir uns auf den Weg zum Viehscheidplatz wo um 9 Uhr das Spektakel los gehen sollte. Ein echtes Erlebnis! Weit über 100 Kühe wurden von den Weiden ins Tal getrieben.
Um die Mittagszeit machten wir uns auf den Rückweg zum Camper. Nach wie vor war der Parkplatz sehr leer, wir blockierten also keinen. Wir saßen draußen in der Sonne, als drei Personen den Platz betraten, die sehr wichtig aussahen, mit Funkgerät bewaffnet und mit neonfarbenen Armbilden – das roch gewaltig nach Ärger, und der ließ auch nicht lange auf sich warten.
Eine Dame kam auf uns zu und erklärte mir das das hier nicht erlaubt sei. Ah dass wir hier sitze meinen Sie fragte ich zurück. Nein das wir hier stehen entgegnete Sie. Inzwischen waren alle Camper auf dem Platz zusammengelaufen und es entstand eine heiße Diskussion warum man hier nicht stehen dürfe, denn Verbotsschilder standen nirgends. Das hätte die Stadt so bestimmt. Auf meine Frage ob sie von der Stadt wären, verneinten sie. Sie wären von der Polizei beauftragt. Und wir sind hier Touristen. Schnell war klar, das leider keiner mehr wegen Alkoholkonsum fahren könne. Nun teilte man uns mit dass gleich die Polizei käme. Die soll ruhig kommen dachte ich mir…mal sehen was die machen wollen. Kaum saß ich wieder gemütlich in meinem Stuhl rollte auch schon das Polizeiauto auf den Platz, nun bin ich ja mal gespannt. Eine junge Polizistin stieg aus dem Wagen und teilte uns mit dass wir hier nicht stehen dürfen. Worauf wir erwiederten, dass der Wohnmobilstellplatz gesperrt, und der Campimgplatz voll sei, und wir übrigens auch! Die Problematik besteht wohl jedes Jahr und eine Lösung schien nicht in Sicht. Interessant zu hören war jedoch dass die Polizei wohl die Stadt jedes Jahr auffordert etwas zu tun in punkto Parkplätze (vermutlich Verbotsschilder aufstellen) doch die Stadt nichts tut, und die Polizei dann die sind die sich drum kümmern dürfen. Lange Rede kurzer Sinn wir konnten aushandeln bis Sonntag um 10 bleiben zu dürfen. Was die Stadt sich bei dieser Sach gedacht hat ist mir schleierhaft, zumal es ja einen Wohmobilstellplatz gibt. Wieso geht man da gegen Camper vor?

Kommentarbereich geschlossen.