Der Schnee kommt – wir fahren.

Wir wachen auf, machen die Rollos hoch und stellen fest, es muss die ganze Nacht geschneit haben – die Rodelbahn hat offen. Nach dem Frühstück geht es erst mal in die Kirche, es schneit unaufhörlich der Winterdienst ist permanent unterwegs. Das kann ja heiter werden! Zurück am Wohnwagen, packen wir zusammen, und wollen uns auf den Heimweg machen. Beim anhängen werden wir von anderen Leuten gewarnt, auf keinen Fall jetzt nach unten zu fahren, man selbst wäre ja kaum nach oben gekommen. Wir würden ja gerne bleiben aber morgen ruft die Arbeit. Einem gut gemeinten Rat folgen wir allerdings, und zeihen Schneeketten auf. Nun geht es 4 km bergab. Nach der ersten Spitzkehre kommt uns der Winterdienst entgegen und fordert uns per Handzeichen auf hier stehen zu bleiben. Er sagt uns wir sollen warten, er wendet im Ort und räumt vor uns den Weg frei. Gesagt – getan. Wir kommen heil unten an, zeihen die Schneeketten runter, nichts ahnend das wir sie vielleicht bald wieder brauchen werden.

Die Fahrt verläuft bis zum Fernpass problemlos und die Straßen sind frei. Dies ändert sich allerdings schlagartig bei der Auffahrt zum Fernpass – Stau!

Drei Schneeflocken und schon geht nichts mehr. Ein ständiges Stop and Go bis hoch zum Fernpass, wäre ja eigentlich kein Problem gewesen, wenn nicht mit zunehmender Höhe der Schnee liegen geblieben wäre. Kurz vor der Talfahrt, liegt dann endgültig so viel Schnee dass die Räder durchdrehen. Mir steht der Fußschweiß auf der Stirn, und ich befürchte, hier mitten im Stau, die Schneeketten aufziehen zu müssen. Wir schaffen es ohne Schneeketten – puuuuuuh.

Nun geht es problemlos nach Vöhringen, nach Hause.

Sonne

Heute hatten wir den ganzen Tag Sonne. Es war so warm dass wir tagsüber nicht mal die Heizung an hatten. Alle Lifte hatten offen und so kamen wir rauf auf gut 2500 Meter. Wir dachten wir sind „TOP OF THE WORLD“. Es erwartetetn uns zwei Dinge: eine gesperrte rote Abfahrt und eine geniale Aussicht über die Alpen. So genossen wir zunächst einmal ausgiebig die Aussicht, und nahmen uns dann die schwarze und einzig offene Piste vor.

 

 

Die letzten Vorbereitungen

Heute heißt alles vorbereiten für den Urlaub. Wasser auffüllen, Batterie voll laden, Schlitten einpacken, denn in Fendels gibt es ja eine Rodelbahn.

Um 19 Uhr geht es dann los, noch einmal zu ALDI die letzten Dinge noch einkaufen. Dann geht es endlich los. Memmingen, Füsse, Reute, Fernpass, Landeck und dann die sau Steile Straße hinauf nach Fendels. Das stellt allerding für unseren PS starken Astra kein Problem dar. Es ist 23 Uhr als wir ankommen und so beziehn wir unsern Stellplatz direkt am Lift. Das ist praktisch. Als wir uns umsehen alles Grün nur die Pisten waren weiß. sind wir dafür so weit gefahren???